Darmreinigung, warum sie wichtig ist und worauf Sie achten sollten

Warum eine Darmreinigung wichtig ist und worauf Sie achten sollten

Der Darm hat zahlreiche Aufgaben zu erfüllen. Ist er verunreinigt und verschlackt, können Ihr Wohlgefühl und Ihre Gesundheit zum Teil stark beeinträchtigt werden. So zählt eine Darmreinigung in der Naturheilkunde bereits seit vielen Jahrhunderten zu einer der wichtigsten und hilfreichsten Therapieformen – sowohl vorbeugend als auch zur Bekämpfung von Krankheiten. Und auch immer mehr Schulmediziner erkennen die Bedeutung dieser Maßnahme. Was Sie damit erreichen können und was Sie dabei beachten sollten – darum geht es jetzt.

DarmreinigungDie Darmreinigung

Unbemerkte Störungen im Verdauungstrakt

Im Darm wird Ihre Nahrung in lebenswichtige Nährstoffe zerlegt, andere Substanzen werden herausgefiltert und ausgeschieden. Zudem spielt der Darm eine entscheidende Rolle fürs Immunsystem und kann zudem Ihre Stimmung und Ihr allgemeines Wohlbefinden wesentlich beeinflussen. Gerade das „mikrobielle Ökosystem“ im Zusammenhang mit Ihrer Gesundheit wurde mittlerweile gut erforscht. Von Geburt an hat die Darmflora demzufolge immunmodulierende Einflüsse 1)+2).

So stehen Störungen im Verdauungstrakt oftmals am Anfang zahlreicher chronischer Erkrankungen. Das Gemeine daran ist, dass Sie diese zu Beginn häufig nicht spüren, obwohl sich schon längst ein Leaky Gut Syndrom (dabei entsteht eine löchrige Darmschleimhaut), eine chronische Entzündung der Darmschleimhaut oder Störungen in der Darmflora entwickelt haben. Diese drei Krankheitsbilder sind es vor allem, die Ihren Darm schwächen und zu chronischen Krankheiten führen können.

Zahlreiche Beschwerden und Erkrankungen

Dabei ist der Darm sehr geduldig und kämpft eine ganze Zeit gegen die Gifte, Pilze, schädliche Mikroben und Schlacken an, die sich beim heutigen modernen Menschen verstärkt ansammeln. Ursachen sind u.a. eine falsche Ernährung, zu wenig Bewegung, übermäßiger Stress, Medikamente, Umweltgifte und einiges mehr. In der Folge können neben Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Verstopfung, Durchfall oder Reizdarmsyndrom zahlreiche Beschwerden und Erkrankungen entstehen, wie beispielsweise

  • Übergewicht
  • Reizbarkeit
  • Konzentrationsschwäche
  • Bluthochdruck
  • Übersäuerung
  • Erschöpfungssyndrom
  • wiederkehrende Pilzinfektionen
  • Migräne
  • chronische Entzündungen
  • Multiple Sklerose
  • Allergien
  • Rheuma

Ziele und Dauer einer Darmreinigung

Mit einer Darmreinigung können Sie verschiedene Ziele verfolgen:

  1. Vorbeugung von Erkrankungen
  2. Wiederherstellung bzw. Erhaltung der (Darm)Gesundheit
  3. Linderung bzw. Beseitigung chronischer Beschwerden
  4. Entlastung des Darms (z.B. nach intensivem Feiern oder Essen)
  5. Vorbereitung einer Darmsanierung
  6. Einleitung einer Fastenkur

Im Prinzip sollten Sie den Darm genauso selbstverständlich reinigen wie Ihre Zähne – bloß nicht so oft. Denn eine Darmreinigung erfolgt in der Regel in einer Art Kur. Sie bzw. Ihr Arzt oder Heilpraktiker können dabei die Dauer entscheiden. In der Regel liegt sie zwischen mindestens drei und zwölf Tagen, kann aber bei Bedarf auch darüber hinaus gehen. Doch was genau soll nun eine Reinigung des Darms bewirken?

Der Darm kann seine Aufgaben nicht mehr erfüllen

Es geht in erster Linie darum, schädliche Substanzen aus dem Darm zu entfernen. Dazu gehören ungesunde Fette, Gifte, Schlacken, Pilze, Parasiten, Eiweiße und sonstige Abfallprodukte. Zwar verfügt der Darm von Natur aus über die Fähigkeit der Selbstreinigung. Dafür benötigt er allerdings ausreichend Zeit, um genügend Verdauungssäfte zu bilden und die Nahrung und Verdauungsrückstände in den einzelnen Darmabschnitten zu verarbeiten. Um dem Verdauungstrakt ausreichend Zeit zur Regeneration und Selbstreinigung zu geben, ist es vor allem wichtig, dass zwischen den Hauptmahlzeiten 4 – 5 Stunden nichts gegessen wird. In der Regel reichen 3 Mahlzeiten am Tag aus und somit ist es kein Problem, diese Zeiten einzuhalten. Für Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen mehr als 3 Mahlzeiten zu sich nehmen müssen, gelten natürlich andere „Regeln“.

Würden wir uns optimal ernähren und gesund leben, wäre das für den Darm auch kein Problem. Doch je mehr falsche Lebensmittel und Verhaltensweisen sowie schädigende Einflüsse auf den Darm einwirken, desto schwerer ist er dazu in der Lage, seine Aufgaben komplett zu erfüllen. Die Folge sind vermehrte Anlagerungen im Darm. Denn bekanntermaßen handelt es sich um ein Rohr mit vielen Windungen, das nur eine begrenzte Aufnahmefähigkeit hat und wo die Nahrung nicht so ohne weiteres hindurchgelangen kann – vor allem dann nicht, wenn sie auf Hindernisse trifft. Dagegen sprechen leere und vollkommen saubere Darmabschnitte für einen gesunden und perfekt funktionierenden Darm. Diesen Zustand gilt es, wieder zu erreichen.

Reset für den Darm mit super Wirkung

Mithilfe einer Darmreinigung soll also letztlich die Selbstreinigungskraft Ihres Darmes wieder hergestellt werden. Zudem wird ein gereinigter Darm entlastet, so dass er sich wieder verstärkt auf seine eigentlichen Aufgaben konzentrieren kann: Die Nahrung wird besser verdaut und in ihre Nährstoffe zerlegt, das Immunsystem bekämpft krankmachende Erreger und die Darmflora kann sich erholen. Im Prinzip handelt es sich um eine Art Darmreset – zurück auf Anfang und hin zu einer natürlichen Darmgesundheit, welche sich auf den gesamten Körper und Ihr allgemeines Wohlgefühl auswirkt.

Das sind die wesentlichen Wirkungen, die durch eine Darmreinigung erzielt werden sollen:
  • Darmschleimhaut beruhigen und regenerieren
  • Entzündungen lindern
  • Darmperistaltik verbessern
  • Gärungsprozesse eindämmen
  • Darm entgiften
  • überschüssige Säuren binden
  • Schadstoffe ausleiten
  • Übergewicht abbauen
Sechs Tipps für die Darmreinigung

Sie können eine Darmreinigung im Alleingang durchführen oder – wenn Sie sich dabei sicherer fühlen – im Vorfeld mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker darüber sprechen. Nun gibt es ganz unterschiedliche Möglichkeiten, Ihren Darm zu reinigen – dazu später noch ein spannender Tipp. Doch allgemein gibt es einige Verhaltensweisen, die wir Ihnen zur Beachtung empfehlen:

  1. Der passende Zeitpunkt: Es macht keinen Sinn, eine Darmreinigung zwischen „Tür und Angel“ durchzuführen. Sie benötigen dafür eine gewisse Ruhe. Empfehlenswert ist, diese in eine Zeit zu legen, in der Sie viel zuhause sind.
  2. Leichte Kost im Vorfeld: Bereits zwei Tage vor dem Start sollten Sie damit beginnen, weniger bzw. leichte Kost zu verzehren. Verzichten Sie gleichzeitig auf Zucker, Alkohol und Kaffee.
  3. WC in der Nähe: Eine Darmreinigung führt zu einem verstärkten Stuhlgang. Deshalb sollten Sie immer eine Toilette in Reichweite haben.
  4. Ausreichend trinken: Da dem Stuhl aufgrund der schnelleren Darmpassage kaum Wasser entzogen wird, wird dieser vor allem zum Ende der Darmreinigung hin recht wässrig. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Flüssigkeitshaushalt durch viel Trinken auffüllen – am besten mit stillem Wasser oder Kräutertees.
  5. Schonend starten mit der Ernährung: Nach einer erfolgreichen Darmreinigung sollten Sie Ihren Darm nicht mit den ersten Mahlzeiten überfordern. Steigen Sie langsam wieder ein – beispielsweise mit Suppen und gedünstetem Gemüse.
  6. Darmgesund ernähren: Nachdem Sie den tollen Effekt eines gereinigten Darmes spüren, nutzen Sie doch die Euphorie für eine künftige darmgesunde Ernährung. Dabei sollten Sie beispielsweise ungesunde Fette, Weißmehl und Industriezucker vom Speiseplan streichen. Vor allem letzterer liefert den Nährboden für falsche Darmbakterien.

Eine besonders wirksame und zugleich schonende Möglichkeit zur Darmreinigung mit rein natürlichen Inhaltsstoffen ist das VITAMUNDA DARM DETOX PROGRAMM. Erfahren Sie im nächsten Beitrag, wie Sie damit Ihren Darm auf individuelle, schonende und gründliche Weise reinigen können.

 

Quellen:
1) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25668229
2) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26412384